So, 22.04.2018 | 14:30 Uhr

Tanzcafé

14:30 bis 18:00 Uhr

Stimmmungsvolle Livemusik mit Ricky G. Kunze, Kaffee und Kuchen laden ein, ausgiebig das Tanzbein zu schwingen.

mehr

Kein VVK | Tageskasse 3 EUR

weniger
 
 

So, 22.04.2018 | 15:00 Uhr

Offene Gästeführung auf CARL.

Entdecken Sie CARL!

Erfahren Sie mehr über die Bergbaugeschichte des Essener Nordens und die Geschichte der Zeche Carl.

mehr

 

Kein VVK | Tageskasse 3 EUR pro Person ink. historischer Broschüre

Bei Gruppen ab 10 Personen bitten wir um voherige Anmeldung unter presse[at]zechecarl.de

 

weniger
 
 

So, 22.04.2018 | 17:00 Uhr

Ruhrpott-Revue

Villa Kohlenstaub

1989 spielen sich turbulente Szenen in und um das alte Zechenhäusken "Villa Kohlenstaub" ab.

mehr

Das noch vor dem 1. Weltkrieg erbaute Doppelhaus in der Siedlung "Glückauf" wird auf der einen Seite von Omma Käthe und ihrem pflegebedürftigen Ehemann Paule bewohnt. Gemeinsam mit dem Hausgeist "Kohlenstaub" kämpft sie gegen die von ihrem Sohn geplante Abschiebung ins Pflegeheim. In der andere Hälfte der "Villa Kohlenstaub", in der Anton, Else und deren Tochter leben, ist ein heftiger Streit um die Umgestaltung des Kellers entbrannt. Während Anton mit Hilfe seiner Kumpel einen "Partykeller" einrichten möchte, beansprucht Else einen "Aerobic-Keller" für ihre Frauengruppe. Die Konflikte eskalieren, als Omma Käthes Schwiegersohn ebenfalls Umbaupläne hegt...

Ein humorvolles Revue-Spektakel mit sozialkritischem Anspruch!

 

VVK 15 EUR inkl. Gebühren, erm. 10 EUR inkl. Gebühren | AK 15 EUR, erm. 10 EUR

Tickets: Zeche Carl, online und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger
 
 

Di, 24.04.2018 | 20:00 Uhr

Gerd Dudenhöffer

Deja Vu

Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen.

mehr

Kennen Sie das nicht auch? Da passiert Ihnen etwas und Sie denken sich: Das habe ich doch schon einmal erlebt!? Die Psychologie spricht hier von einem Déjà vu, zu Deutsch: schon gesehen. Genau so heißt das neue Programm des Kabarettisten Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker.
Und tatsächlich wird sich der aufmerksame Zuschauer sagen: Déjà vu – schon gesehen! Denn Dudenhöffer, seit nunmehr über 30 Jahren als Heinz auf der Bühne, hat in seinen bislang 16 Programmen geblättert und die Highlights herausgepickt. Doch ein Herunterleiern von alten Pointen ist „DEJA VU“ keineswegs: Dudenhöffer legt einmal mehr den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und zeigt, wie sich Geschichten wiederholen und sich Geschichte zu wiederholen droht.
Gerade aus dem Blickwinkel des engstirnigen Spießbürgers, den das Publikum so gerne belächelt, liefert der Kabarettist bittersüße An‐ und Einsichten, die beweisen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt – und umgekehrt. Nicht umsonst erfreuen sich Fernsehaufzeichnungen vergangener Dudenhöffer‐Programme immer wieder großer Beliebtheit.

So wie Forscher der Universität im schottischen St. Andrews mit Gehirn‐Scans die Entstehung eines Déjà vus erforscht haben, hat sich auch Heinz Beckers Schöpfer in die Erinnerungen seiner Bühnenfigur eingeloggt. Bienvenue DEJA VU.

 

VVK 23 EUR zzgl. Gebühren | AK 27 EUR

Tickets: Zeche Carl, online und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger
 
 

Di, 24.04.2018 | 20:00 Uhr

Estikay

24/7 Tour 2018

Nachdem Estikay im Januar diesen Jahres sein Debütalbum „Auf Entspannt" veröffentlicht hat, mühelos auf Platz 6 der Deutschen Album Charts eingestiegen ist und eine fast ausverkaufte Deutschland-Tour gespielt hat, geht der Hamburger Rapper im April 2018 mit neuen Songs erneut auf Tour.

mehr

2015 wird die Berliner Rap-Legende Sido auf Estikay aufmerksam und lädt das junge Talent zu sich ins Studio ein. Die beiden Rapper verstehen sich auf Anhieb und nehmen gemeinsamen den Song "Eier" für Sidos Album "VI" auf. Musikalisch gelingt es Estikay klassische Beatkompositionen der Neunziger Jahre mit Kopfnickerpotential sowie melodiöse und experimentelle Elemente zu vereinen. Auch bei seinen nächsten Tracks bleibt er seinem einzigartigen Style treu. Mit seiner aktuellen COLORS Session und dem neuen Song "Mac & Cheese“ macht Estikay Lust auf mehr.

 

VVK 19 EUR zzgl. Gebühren | AK n.N. EUR

Tickets: Zeche Carl, online und an allen bekannten VVK-Stellen

Veranstalter: Kingstar Music

Präsentiert von: 16Bars.de, HipHop.de, JUICE, rap.de, Vevo

 

 

weniger
 
 

Mi, 25.04.2018 | 20:00 Uhr

Das Lumpenpack

Die Zukunft wird groß | Support: Tino Bomelino

Ist eine Band mit Hang zu ausgelassenen Pläuschchen zwischen ihren Songs. Konzertcomedy nennen sie das Ganze. Eine Gitarre, zwei Stimmen, viel Konfetti. Man könnte an die Ärzte denken, wenn man sie hört, oder an die Doofen, aber selten ist es mehr als eine flüchtige Assoziation - zu eigen ist das, was die beiden Mittzwanziger tun. Lustig, aber nie billig, ironisch, aber nie spottend, bissig, aber nie verletzend. Klamauk mit Denken.

mehr

Unterstützt vom Mannheimer Comedian, Tino Bomelino, tritt das Lumpenpack 2018 den Beweis an, dass die Zukunft – zumindest für zwei Stunden – groß wird.

2017 veröffentlichen Jonas Meyer und Max Kennel nun zwei Jahre nach „Steil II“ ihr drittes Album: DIE ZUKUNFT WIRD GROß. Erwachsener geworden, wollen sie jetzt die Versprechen eingelöst sehen, die man ihnen gemacht hat, dass einem doch die Welt offensteht und man alles schaffen kann. Eine Auseinandersetzung mit dem Status Quo eines Endzeitstudenten, die in der Frage mündet: Ist es das jetzt? Die Zukunft von der alle sprachen?

Vielleicht sollte es eher „Die Zukunft wird groß?“ heißen, denn so ganz sicher sind sich die beiden noch nicht. Es geht nicht um große Entscheidungen, die getroffen werden müssen, sondern um große Entscheidungen, die bereits getroffen wurden und jetzt hinterfragt werden. Beziehung? Hochzeit? Kinder? Die Antwort ist eingeloggt, aber der Moderator kündigt vor der Auflösung noch eine Werbepause an. In diesem Vakuum besingt das Lumpenpack seinen Alltag, stets beobachtend, stets selbst gespannt, wie es denn nun eigentlich ausgeht. Am Ende bleibt jedoch die Aussage: Die Zukunft wird.

 

VVK 22 EUR zzgl. Gebühren | AK 27 EUR

Tickets: Zeche Carl, online und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger
 
 

Mi, 25.04.2018 | 20:00 Uhr

Open Carl

Offene Bühne/open stage für Akustik-Musik

Runter vom Sofa, rauf auf die Bühne: Wir bieten Hobbymusikern die Möglichkeit, Cover oder eigene Songs im Akustik-Style zu präsentieren. Wichtig hierbei ist der Spaß an der Musik! Auch Einsteiger können hier die Erfahrung machen, wie es ist, auf einer „richtigen“ Bühne zu stehen. Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen. Gleichzeitig dient „OPEN CARL“ auch als Netzwerk- und Kommunikationsplattform für alle Menschen, die Freude an „handgemachter“ Musik haben.

mehr

Pro Künstler bzw. Formation stehen maximal 20 Minuten zur Verfügung. Die Reihenfolge der Auftritte wird auf einer Tafel angezeigt. Mikrofone, Notenständer, Gitarrenständer, entsprechende Kabel und eine professionelle Anlage stellen wir kostenlos zur Verfügung. Akustik-Instrumente mit Tonabnehmern bitte selbst mitbringen!


Moderiert wird die Veranstaltung von Bernhard Pflugradt, der über Facebook auch für Fragen zur Verfügung steht. Hier finden sich auch weitere Infos. https://www.facebook.com/opencarl Wir freuen uns auf euch und eure Lieder!

 

Die Teilnahme ist kostenlos / Eintritt frei

In Kooperation mit Carnap Art

 

weniger
 
 

Do, 26.04.2018 | 20:00 Uhr

Jan Weiler

Und ewig schläft das Pubertier

Es ist wieder da und wenn es erst einmal wach ist, hält es die Welt in Atem: Das Pubertier.

mehr

Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen.

Natürlich spielt in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Hautunreinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese verfluchte Pubertät eigentlich aufhört.

Der Erzähler schaut manchmal in den Spiegel und denkt: Eigentlich nie.

 

Jan Weiler wurde 1967 in Düsseldorf geboren. Er arbeitete zunächst als Texter in der Werbung und besuchte dann die Deutsche Journalistenschule in München. Anschließend arbeitete er von 1994 bis 2005 als Redakteur, Autor und schließlich Chefredakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin.

2003 entstand aus einer Kurzgeschichte im SZ-Magazin sein erster Roman „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“ Das Buch gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der letzten zwanzig Jahre, die Verfilmung lief 2009 erfolgreich in den Kinos. 2005 folgte die Fortsetzung „Antonio im Wunderland.“

 

„Ein großartiger Schreiber“ (Hamburger Abendblatt)

„Jan Weiler spielt gewitzt mit Sprach– und Nationenstereotypen“ (DER SPIEGEL)

„Jan Weiler lesen macht einfach Spaß.“ (Brigitte)

 

VVK 17 EUR zzgl. Gebühren |  AK 20 EUR

Tickets: Zeche Carl, online  und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger
 
 

Sa, 28.04.2018 | 20:00 Uhr

Textpistols

God save the Spleen!

 

mehr

Tilman Birr: Lesebühnenbetreiber und Getriebener, Liedermacher und Buchautor, Poetry Slammer und Kabarettist. Da kann man übrigens sicher sein, sonst hätte man ihm wohl kaum den Deutschen Kabarettpreis überreicht!

Nils Heinrich: Textschmied und Liederpoet, Büchervater mit aktuellem Vaterbuch und schlagfertiger Bühnenheld mit Migrationshintergrund aus Nahost (Sangerhausen) und Preisträger des Salzburger Stiers.

Götz Frittrang: Der Mann fürs Grobe mit den feinen Texten, vom Poetry Slammer zum Stand-Upper und Kabarettisten. Der sensible Choleriker und Träger des Passauer Scharfrichterbeils.

 

VVK 15 EUR zzgl. Gebühren | AK 18 EUR

Tickets: Zeche Carl, online und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger
 
 

Mo, 30.04.2018 | 21:00 Uhr

Tanz in den Mai

Mit Charts & Pop und den 80er/90er in den Mai tanzen

 

mehr

Am Vorabend des Maifeiertages wird getanzt. Das ist seit dem Mittelalter so und das wird auch so bleiben. In der Zeche Carl feiern wir dieses moderne Großereignis natürlich gebührend und loten das Party-Potential der Musikgeschichte aus. Auf zwei Floors präsentieren wir aktuelle Charts- & Pop-Hits sowie die größten Kracher aus den 80ern & 90ern. Wir versprechen einen Abend zum Wohlfühlen. Wie im heimischen Wohnzimmer, nur mit Bar, Musik und feiernden Menschen.

 

VVK 7 EUR zzgl. Gebühren|   | AK 10 EUR

Tickets: Zeche Carl, online  und an allen bekannten VVK-Stellen

 

weniger